Interview

Interview mit einem Callboy

... Nein! Nicht mit diesem Gernot Kulis vom Ö3. Wobei alles irgendwie mit Ö3 begann. Aber von Anfang an...

Text von Giovanna Rossi


Giovanna ist krank. Ein Grippevirus. Ist zum Nichtstun verdonnert. Sie tut nix. Sie tut nix und langweilt sich. Sie tut nix, langweilt sich und hört ö3.
Auf einmal kommt diese Werbung, die sie zum gefühlten 10 mal am Tag dazu zwingt aufzustehen und das Radio abzuschalten. Diese Werbung ist penetrant und nervig. Eine Stimme, die sexy wie S.J.Parker in Sex and the City klingen soll, erklärt Dr.Böhm, dass “sie keine Lust auf Sex hat”.

Giovanna holt sich ihren Laptop. Gibt bei Google: “Aphrodisiaka Wirkung” ein. Ca 208 000 Treffer. Bevor sie sich in die Lektüre der Ergebnisse vertiefen kann, geht plötzlich am Bildschirm ein Chat Fenster auf.

Magnus fragt: “… und, hast du schon eine Freundin von Dir gefunden, die mal Zeit hat?”

(auf dieser Stelle muss die Autorin ein bißchen ausholen. Wer ist Magnus? Magnus ist eine Sahneschnitte. Jung. Gutaussehend. Seine blauen Augen! Sie lassen Frauenherzen höher schlagen. Seine sinnlichen vollen Lippen! Diese Lippen werden zwangsweise mit einem innigen Kuss assoziiert. Seine gepflegten Hände wecken Lust auf heiße Berührungen, der makellos durchtrainierte Body auf “Alles auf einmal”. Und nicht nur einmal. Magnus ist nicht nur eine Sahneschnitte. Magnus hat Charisma. Tadellose Manieren. Ein offenes, gewinnendes Wesen. Er ist ein feuchter Traum von einem Mann. So! Wo ist der Hacken? Magnus hat ein Hobby. Ein Hobby mit einem lukrativen Nebeneinkommen quasi. Magnus geht gegen Bares mit gutsituierten Damen ins Bett. Magnus läuft der Gio immer wieder zufällig über den Weg. Macht aus seinem Nebenjob kein Geheimnis. Im Gegenteil. Er fordert Gio auf ihm bei der Kundinnenneuakquise behilflich zu sein. Deshalb o.e. Chat Fenster. Gio ist neugierig. Sehr sogar und lässt sich auf eine Unterhaltung ein):

G=Giovanna
M=Magnus

G: “Mah… Magnus …   Du meinst “Zeit und bißchen Kleingeld? Wie geht es dir? Machst du echt diesen Nebenjob noch?”

M: ” Hey, ja gut. Danke, dir? …  wenn wer meine Hilfe braucht, immer doch. …bisschen Kleingeld nebenbei und Spaß is schon was feines… und für geilen Sex noch was zu bekommen! Habe Zeit jeden Abend ab 20:30, wenn ich nicht schon verbucht bin; läuft grad alles ziemlich gut.

G: ” … du machst mich echt neugierig … wieviel verlangst du für diese spezielle Dienstleistung?”

M: “Kommt drauf an, was alles gewünscht wird. Was würde deine Kollegin alles wollen?”
(… als wenn die Gio wen wüsste und antwortet wahrheitsgemäß):
G: “Ich habe keine Ahnung.”

M: “Also all inclusive: 250 die Stunde, jede weitere 200. Standard 150 h, jede weitere 100.”

(“All incl.” lässt Gio an billig Türkei Urlaube denken und lenkt ab):
G: “Küsst du deine Kundinnen?”

M: “Eigentlich nicht, außer “all inkl” wird gebucht dann mach ich’s wenn sie es ansprechen sonst nicht. Außer bei guter Sympathie kommt’s vielleicht dazu.”

(Sex ohne Küssen? Geht gar nicht!)
G: ” … ich bin überzeugt, dass so ein inniger Kuss schon ein Orgasmusbeschleuniger ist!”

M: “Grundsätzlich haben die Damen, die mich buchen klare Vorstellungen, was sie wollen. Ich find es auch gut, gerade wenn’s um die Auswahl der Toys geht, die ich mitnehmen soll (und glaub mir da hab ich so einige. Wenn ich alle mitnehme brauche ich 2 Koffer gg).

(Gio – das hat sie jetzt davon, ist mit einem “Beschleinuger” vorgeprescht und hat die Bredouille mit “Toys” und Konsorten! Dann wird sie doch wieder neugierig und fragt:)
G: “Was ist das am meisten verlangte Spielzeug?”

(denkt keine Sekunde nach)
M: “Womanizer in Kombination mit einem Analplug”

G (veblüfft): ” ok… jetzt hab ich mal null Ahnung”

M: “… Womanizer ist ein Auflegetoy für die Klitorisstimulation, welches mit Unterdruck arbeitet und somit massive klitorale Orgasmen nach sehr kurzer Zeit möglich sind. Analplug aus dem Grund, weil sich viele Frauen beim Orgasmus voll ausgefüllt fühlen wollen. Deshalb Plug in den A***, Sch*** in die Pussy und dann Womanizer auf die Klitoris. Ich hab noch nie nachgefragt, warum die Frauen das wollen, aber ich denke, es is einfach was Versauteres und sie bekommen etwas anderes als zu Hause.”

G: “Kann sein..”

(schreibt G. Die Schilderung der Vorgänge errinert sie eher an den letzten Besuch der Autowerkstatt, nicht an die schönste Nebensache der Welt. … es ist auch eine Art von “Hand”werk, auch wenn weitere Körperteile zum Einsatz kommen sollen… als könnte M Gedanken lesen, bringt er ebendiese ins Spiel)
M: ” … irgendwas werden die Frauen ja an mir mögen… Meine 30 cm können es nicht sein weil die hab ich nicht!”

G: “Er muss nicht gross sein!”

M: “Na eh und wenn eine Frau mal was richtig großes will, hab ich einen Aufsatz, dann ist er 28 cm lang und hat gefüllte 8 cm Durchmesser.”

(Erinnert sich plötzlich, warum sie ihren Laptop aufgeklappt hat. Ihr Vorhaben nach Aphrodosiaka zu googeln)
G: ” … und es klappt wirklich bei jeder Frau mit der Erektion? Was ist, wenn du sie nicht attraktiv findest? Wirfst du da irgendwelche Mittelchen rein?”

M: “Ich bin noch jung, keine Angst. Er hat mich noch nie im Stich gelassen. Und: NEIN nehme nur ein “Sprüh” für die Eichel eine Stunde vor dem Treffen sollte sie sehr eng sein oder mit Anal schon starten, dass ich nicht sofort abspritze.”
(schon wieder die Autowekstatt)
“übrigens …  Dr Böhm kannst vergessen! Aber das Orgasmix Gel von Durex wirkt ganz gut. Benutze ich auch hin und wieder bei den Frauen. Bei den 3-8 h treffen. Wobei ich Buchung maximal overnight annehme, weil du kannst dir ausrechnen, wie oft ich in 8 Stunden kommen kann bzw. teilweise auch muss, wenn die Frau das will und das is dann echt heftig für mich.”

(dass es so etwas gibt?)
G: ” .. die muss total ausgehungert sein, wenn sie so oft will! … oder süchtig nach dir… oder beides…”

M: “Nein die Damen buchen mich um mich zu dominieren. Die finden es zum Beispiel geil, wenn sie mir einen Blowjob whatever geben, ich abspritze, dann machen sie ohne 1 Sekunde Pause weiter und wollen mich so richtig fertig sehen!”

Da für die Autorin Sex die Höchste Form der Zuneigung darstellt, klinkt sie sich auf dieser Stelle endgültig aus. Resümiert. Kein Aphrodisiakum der Welt macht aus einer biederen Hausfrau in karierten Hauspatschen eine Sexbestie. Ein guter “Handwerker” dagegen schon. Der nächste Weg zu Multiplen Orgasmen führt sie nicht in die Apotheke. ENTER. Laptop zu. Recherche abgebrochen.

Titelbild: (c) flickr.com