Best Ager

Warum Männer selbst gedrehte Penis-Videos versenden

Ein Mann Anfang 50. Das Haar tritt unbarmherzig den Rückzug an. Seine ehemals attraktiven Gesichtszüge hat das ungezügelte Leben durch tiefe Furchen entgleisen lassen. Am obersten Ende seiner bescheidenen Karriereleiter eines nicht näher genannten Genussmittelherstellers angekommen, geniesst er, dass er als Bezirksleiter mit einigen jungen Frauen des Subunternehmers beruflich zu tun hat.

Text von Giovanna Rossi


Ein Best-Ager. Ein Smartphone. Es hält sein Dienst-Handy in seiner Linken. In der Rechten hält er seinen Penis. Er filmt. Er filmt und onaniert. Er macht auch Fotos von seiner prallen Erektion. Er wählt den Winkel so, dass “das Ding” riesig wirkt. Schön ist was anderes! Er versendet jedoch  diese Videos und Bilder. Er versendet sie unaufgefordert und schockiert damit die Empfängerinnen. Entsetzt damit die jungen Frauen, mit denen er eigentlich auf der sachlich-beruflichen Ebene kommunizieren sollte. Warum macht er das? Weil er es kann? Weil es für ihn noch nie negative Konsequenzen gehabt hat?

Aber von Anfang an. Der Autorin ist es zu Ohren gekommen. Der Autorin selbst ist es noch nie passiert. Warum nicht? Sie ist selbstbewusst und strahlt es auch aus. Sie ist die Vorgesetzte der Empfängerinnen der schmutzigen Filmchen. Sie selbst würde vermutlich den Autor und Absender in Union auslachen und bloßstellen. Sie würde im World Wide Web nach peinlichen Bildern suchen, welche finden, runterladen und… Er hat dafür seine Fühler quasi. Wem er ES schickt. Sein Fokus ist auf Zielpersonen mit dem größten Rucksack gerichtet. Dort hat das Schicksal viel reingepackt. Ein Mann tut “PUH” und die Adressatin erschrickt. Verharrt in Schockstarre. Wehrt sich nicht.

Die Autorin erfährt davon und ist sauer.  Sauer und wütend. Nachdenklich. Stellt sich selbst die  Frage “WARUM macht er das?”. Macht sich in Gedanken eine Notiz nach dem “WEIL” zu suchen.  Google Suche ergibt 239000 Treffer. Der erste Beitrag meint “Männer halten es im Digitalen Zeitalter für eine adäquate Flirtmethode”. NEIN! Ist es definitiv NICHT! Der zweite Beitrag, den die Autorin zufällig anklickt, erklärt ausführlich, dass Frauen nicht sexuell visuell veranlagt, wie ein Mann sind und der Schuss oft nach hinten  los gehen kann. Nein, es ist definitiv keine “Geste der Zuneigung, die einen Blumenstrauß ersetzten soll”. (Notiz im Kopf “schenkt wer Blumen, war da nicht ein anderer Gedanke?”) Der dritte Beitrag sagt “Für die meisten Frauen ist solches Bildmaterial alles andere als erotisierend”. Im vierten Beitrag kommt die Autorin dem Ganzen noch ein kleines bisschen näher. “Wenn ein Mann ungefragt und völlig überraschend ein “Dick Pic” versendet, kann das auch ein Zeichen seiner Unsicherheit sein. Er überspringt  damit den Kennenlernprozess sozusagen und geht sofort aufs Ganze, was ihm ein Gefühl von Macht gibt”.

Die Autorin münzt für sich das gerade eben gelesene um in “keine einzige Dame ihres Teams würde sich in diese verbrauchte Visage einfach so verlieben und infolgedessen sexuelle welcherartauchimmer Handlungen vornehmen”. … und schreibt diesen Beitrag. In der Annahme, der Bezirksleiter würde ihn lesen. Dann eventuell über sein Verhalten nachdenken. Und damit aufhören. ENTER.

Titelbild: (c) Christian Hornick, flickr.com